COPD das Lungennetzwerk © 2010-2019 COPD - Emphysem - Fibrose - Alpha1 Antitrypsinmangel - Asthma bronchiale
Seitenanfang

Seitenanfang

Sie sind hier:   Startseite > Lungenfunktionswerte in der Übersicht
Seitenanfang
Seite
Menü

 Lungenfunktionswerte in der Übersicht

[VK] = Vitalkapazität
Das gesamte Volumen in Litern, das mit maximaler Anstrengung nach einer maximalen
Einatmung ausgeatmet werden kann. Die Normwerte sind abhängig von Geschlecht, Alter
und Körpergrösse. Diese Messung sollte - mit Ausnahme ausgeprägterer Formen von Asthma
- normal verlaufen, vorausgesetzt, der zu Untersuchende arbeitet optimal mit.


[FEV1] = Einsekundenkapazität
Das forcierte exspiratorische Volumen in l Sekunde


Die FEV, ist diejenige Menge Luft (Volumen in Litern), die nach tiefer Einatmung mit
grösster Anstrengung in einer Sekunde ausgeatmet werden kann.
Dies ist der wichtigste Messwert der Lungenfunktion, um bei Asthmatikern die Schwere der
Atemwegs-Einengung beurteilen zu können. Die FEV, sollte mit dem für das Alter,
Geschlecht und die Körpergrösse errechneten Sollwert verglichen und in Prozent dieses
Normwertes ausgedrückt werden
Die Einsekundenkapazität sollte mindestens 70% des berechneten Sollwertes betragen. Eine
hohe oder normale FEV! bedeutet das Fehlen einer momentanen Atemwegsverengung. Eine
niedrige FEV] zeigt eine Verengung der Atemwege an, wie sie beim Asthma bronchiale zu
erwarten ist.


[MMEF] = Der maximale mittlere Ausatmungsfluss
Dieser Messwert in Litern pro Sekunde hängt weniger von der Mitarbeit ab und zeigt
insbesondere die Verengung der kleinen Atemwege an. Dieser Messwert ist deshalb so
wichtig, weil er trotz normalem Peakflow und normaler Einsekundenkapazität verringert sein
kann.


[Raw oder Rtot] = Der Atemwegswiderstand
Der Atemwegswiderstand steigt mit der Verengung der Atemwege und wird zusammen mit
dem intrathorakalen Gasvolumen in der Bodyphlethysmographie gemessen. Beide Grössen
sind unabhängig von der Mitarbeit und bieten daher eine besonders gute Möglichkeit zur
objektiven Lungenfunktionsmessung.
Um die Resistance oder den Atemwegswiderstand besser zu verstehen, muss der Begriff der
Atemwegsobstruktion erläutert werden: Obstruktion bedeutet Einengung bzw. Verstopfung.
Liegt z.B. ein grosser Stein in einem Wasser-Abflussrohr, so verstopft (obstruiert) er den zur
Verfügung stehenden Rohrquerschnitt und weniger Wasser kann abfliessen. Eine AtemwegsEinengung
kann von aussen (krampfartiges Zusammenziehen der Atemwegsmuskeln) und
von innen (zäher Schleim, Schleimhautschwellung) erfolgen. Die Atemwegsobstruktion wirkt
sich wie eine Strömungsbehinderung aus (der Stein im Abflussrohr behindert das freie
Abströmen von Wasser). Der Strömungswiderstand R (= Resistance) hängt von dem Druck
ab, der zur Erzeugung einer Strömung (hier: Atemstromstärke) erforderlich ist. Ist der Stein
im Abflussrohr sehr gross, so muss ein erheblicher Druck aufgewendet werden, um das
Wasser am Stein vorbei zu drücken. Sind dementsprechend die Atemwege stark eingeengt, so
muss ein erheblicher Druck aufgebaut werden, um die verbrauchte Luft aus den Lungen zu
pumpen.


[ITGV] = Das intrathorakale Gasvolumen
Das intrathorakale (im Brustraum befindliche) Gasvolumen misst diejenige Menge Luft in
Litern, die nach einer Ausatmung in der Lunge verbleibt. Das intrathorakale Gasvolumen
steigt mit dem Alter, dem Körpergewicht und der Körpergrösse an und sollte in Prozent des
Sollwertes angegeben werden. Das ITGV steigt an, wenn es beim Asthma bronchiale zur
momentanen behinderten Ausatmung oder beim Lungenemphysem zur dauerhaften
Überblähung des Brustraumes kommt.
Übersicht aller Lungenfunktionswerte


VT (Liter) = Atemzugvolumen
Atemvolumen, welches bei Ruheatmung ein- oder ausgeatmet wird


VC (Liter) = Vitalkapazität
Atemvolumen zwischen maximaler Ausatmung und Einatmung


VC Max = höchster Wert aller Vitalkapazitätsmanöver


FVC (Liter) = Forcierte Vitalkapazität
Atemvolumen, das nach einer maximalen Einatmung schnell und heftig (forciert) ausgeatmet
werden kann


ERV (Liter) = Expiratorisches Reservevolumen
Luftvolumen, das nach einer normalen Ruhe-Ausatmung noch zusätzlich ausgeatmet werden
kann.


IRV (Liter) = Inspiratorisches Reservevolumen
Luftvolumen, das nach einer normalen Ruhe-Einatmung noch zusätzlich eingeatmet werden
kann.


RV (Liter) = Residualvolumen
Luftvolumen, das nach einer maximalen Ausatmung noch in der Lunge verbleibt


IVC = Langsame inspiratorische Vitalkapazität


FRC (Liter) = Funktionelle Residualkapazität
Luftvolumen, das nach einer normalen Ausatmung noch in der Lunge verbleibt (= ERV +
RV)


TGV = Thorakales Gasvolumen


TLC (Liter) = Totalkapazität
Gesamtlungenvolumen bei maximaler Einatmung (VC + RV)


FEV1 (Liter) = Einsekundenkapazität
Luftvolumen, das innerhalb der ersten Sekunde einer maximal willkürlichen Ausatmung
ausgeatmet wird


FEV1/VC (%) = Relative Einsekundenkapazität
Luftvolumen, das innerhalb der ersten Sekunde einer maximal willkürlichen Ausatmung
ausgeatmet wird in Prozent der inspiratorischen Vitalkapazität


PEF (Liter/Sek.) = Expiratorischer Spitzenfluss (Peak-Flow)
Maximale Atemstromstärke bei forcierter Ausatmung, Spitzenfluss


MEF 75 = Maximaler expiratorischer Fluss bei 75% der forcierten Vitalkapazität
Mittlere Atemstromstärke, wenn 75% der forcierten VC noch auszuatmen sind


MEF 50 = Maximaler expiratorischer Fluss bei 50% der forcierten Vitalkapazität
Mittlere Atemstromstärke, wenn 50% der forcierten VC noch auszuatmen sind


MEF 25 = Maximaler expiratorischer Fluss bei 25% der forcierten Vitalkapazität
Mittlere Atemstromstärke, wenn 25% der forcierten VC noch auszuatmen sind


RAW (cm H2O/Liter/Sek.) = Atemwegswiderstand
Druckdifferenz (treibende Kraft) zwischen Mund und Alveole (Lungenbläschen), die eine
Atemstromstärke von 1 Liter/Sek. erlaubt: je kleiner die Druckdifferenz, desto geringer der
Widerstand. Der Atemwegswiderstand ist ein Mass für die Weite der Atemwege


DCO, TCO (ml/mmHg/Sek.) = Diffusionskapazität(Transferkapazität für
Kohlenmonoxid)
Gasmenge, die zwischen Alveole (Lungenbläschen) und rotem Blutkörperchen (Erythrozyt)
ausgetauscht wird; Mass für die Aufnahme von Sauerstoff aus der Luft


paO2 (mmHg/Sek.) = Arterieller Sauerstoffpartialdruck
Gasdruck von Sauerstoff im arteriellen Blut


paCO2 (mmHg/Sek.) = Arterieller Kohlendioxidpartialdruck
Gasdruck von Kohlendioxid im arteriellen Blut


SaO² = Sauerstoffsättigung im Blut

« vorige Seite Seitenanfang nächste Seite »
Seitenanfang
Seite
Menü
Startseite DruckansichtInhaltsverzeichnis
5.514 Besucher
15.734 Seitenaufrufe
2,85 Seitenaufrufe/Besucher
2 User online
Seitenanfang
Seite
Menü

Powered by CMSimple | Template: ge-webdesign.de | Login