COPD das Lungennetzwerk © 2010-2024 COPD - Emphysem - Fibrose - Alpha1 Antitrypsinmangel - Asthma bronchiale
Seitenanfang

Seitenanfang

Sie sind hier:   Startseite > Tipps und Infos rund um die COPD > Kleine Lungenfunktionskunde : die Spirometrie
Seitenanfang
Seite
Menü

Kleine Lungenfunktionskunde : die Spirometrie

 

 

Die Spirometrie ist ein Verfahren zur Lungen-Funktionsprüfung. Dabei werden Lungen- und Atemvolumina gemessen und graphisch im Spirogramm dargestellt.
Was bedeuten diese Werte ?


Lungenvolumen (FVC)
Das Lungenvolumen ist die Luftmenge, die
nach maximaler Einatmung so kräftig und so lange
wie möglich ausgeatmet werden kann. Das Volumen wird in
Litern angegeben. Das gemessene Lungenvolumen sollte
mindestens 80 % des individuellen Sollwertes betragen.

Erstsekundenkapazität (FEV1)
Die Erstsekundenkapazität ist die Luftmenge,
die nach maximaler Einatmung in der ersten Sekunde
kraftvoll ausgestossen wird. Die Menge ist
in Litern angegeben. Der FEV1 wert sollte mindestens
80 % des individuellen Sollwertes betragen.

Quotient FEV1/FVC
Der Quotient aus dem Lungenvolumen und der
Erstsekundenkapazität gibt an, wie viel Prozent
des Lungenvolumens innerhalb einer Sekunde ausgeatmet
wird. Er sollte mindestens 70 %
des individuellen Sollwertes betragen.

Atemspitzenstoss (PEF)
Der Atemspitzenstoss ist in einer grafischen Darstellung
der Lungenfunktionsmessung der höchste
Punkt in dieser  grafischen Darstellung.
In diesem Augenblick wurde am stärksten
ausgeblasen, d.h. mit der grössten Strömungsgeschwindigkeit.
Der Atemspitzenstoss wird in Litern
pro Sekunde angegeben.Da die Atemwegsweite den maximal
zu erreichenden Fluss beim Ausatmen bestimmt, lässt der
PEF-Wert auf das Ausmaß der Atemwegsverengung schließen.
Bei Asthma ist er erniedrigt.

Flusswert MEF 50 %
Der Flusswert MEF 50 % gibt an, wie viel Luft
nach der Hälfte der gesamten Ausatmung ausgestossen
wird. Er gibt Aufschluss über
eine evtl. auffällige Verengung der kleinen Bronchien.
Dies ist ein typischer Befund bei Rauchern.
Der Flusswert wird in Litern pro Sekunde angegeben.
Er sollte mindestens 70 % des individuellen
Sollwertes betragen.

Lungenalter
Das Lungenalter wird nur für Rauchende berechnet.
Es zeigt an, wie hoch das theoretische Alter
der Lunge ist, und errechnet sich aus dem Alter,
der Grösse und der Erstsekundenkapazität FEV1.
Die Erstsekundenkapazität nimmt mit zunehmendem
Alter ab. Bei Rauchenden beschleunigt sich
dieser Prozess: Die Lunge altert schneller. So kann
beispielsweise ein 40-jähriger Raucher die Lunge
eines 60-Jährigen Nichtrauchers haben.

Willst du mehr Wissen über die Spirometrie >> Lernprogramm Spirometrie

© Lungennetzwerk

« vorige Seite Seitenanfang nächste Seite »
Seitenanfang
Seite
Menü
Startseite DruckansichtInhaltsverzeichnis
150.210 Besucher
241.592 Seitenaufrufe
1,61 Seitenaufrufe/Besucher
2 User online
Seitenanfang
Seite
Menü

Powered by CMSimple | Template: ge-webdesign.de | Login